18. Mai 2014

Content Management erklärt

Bedeutung CM

Der Begriff allein beschreibt nichts anderes, als ein System, mit welchem man imstande ist, Inhalte zu verwalten. Inhalte können Bilder, Texte, Musikdateien, Filme aber auch HTML-Elemente wie Eingabefelder oder Checkboxen sein.

Bedeutung bei commerce:seo

Bezogen auf unsere Online-Business-Software "commerce:seo" bedeutet content management noch etwas anderes. Für uns Entwicklerkreise wird eine Content-Management-System dann ein Content-Management-System genannt, wenn es Bilder und Texte verwaltet, aber gerade KEINE Shopfunktion. Das heißt, man kann damit Webseiten, Homepages, Landingpages bauen aber der Nutzer kann nichts über die jeweilige Platform kaufen. Er kann also "nur" Inhalte verwalten. Zugeben, etwas oberflächlich, aber es hat sich nun mal so durchgesetzt.

Welche Möglichkeiten des Content Management gibt es bei commerce:seo

Commerce:seo bringt eine Reihe von ausgeklügelten Möglichkeiten mit, Webseiten zu bauen. Produktkategorien beispielsweise lassen sich per Mausklick als "HTML-Seite" anzeigen. In der URL erscheint dann www.deineDomain.de/Kategorie.html. Für Google siehts aus wie eine HTML-Seite und für Internetnutzer obendrein. Da jede Produktkategorie mit Inhalten gefüllt werden können, als auch mit HTML-Text, ist es kein Problem, einfach die angelegten Artikel wegzulassen. Für den Nutzer sieht es aus, wie eine einfache HTML-Seite. Zugegeben - letztendlich ist sie das auch.
Der Content-Manager ist die üblichste Form des Content Management auf commerce:seo. Über den Button "neuer Content" lassen sich einfach und schnell Seiten erstellen. Ein Link zu diesen Seiten entsteht, wenn man oben ein Häkchen setzt. Dieser Link erscheint in der Box "Informationen", welcher auf der Startseite eingeschaltet werden sollte. Natürlich lassen sich von überall aus Links zu diesen Content-Seiten setzen. Das muss jeder Shop- oder Webseitenbetreiber selbst einschätzen - wie wichtig ihm diese Seiten sind.

Weblog als Content Management

commerce:seo v2next bringt als recht große Neuerung ein Blogsystem mit. Mit diesem Weblog lassen sich Kategorien anlegen und darin wiederum unzählige Blogbeiträge schreiben. Der Urgedanke war bisher, einen Onlineshop bzw. ein Onlineshopsystem mit einem Blog auszurüsten, damit mehr aktueller "content" im Webshop erscheint, da Nutzer doch gerne aktuelle News konsumieren. Dadurch sollten Shops stärker gemacht werden. Natürlich kann man den Blog auch vordergründig nutzen und das Shopsystem sekundär. Die Hauptkategorie-Buttons lassen sich quasi auch mit den Blogkategorien verbinden. Anderenfalls gibt es im neuen Youvision Template "Platinum" einen Button "Blog" in der Shopnavigation (die zweite, untergeordnete Navigation für Kundenkonto, Warenkorb etc.), welcher zur Startseite des Blogsführt. Dort sind alle Blogkategorien angezeigt, welche mit ÜBerschrift und Kurzbeschreibung und Langbeschreibung versehen werden können. Durch das Datum, welches zu jedem Blogbeitrag erscheint, weiß Google, wie aktuell der Beitrag ist. Je besser du deinen Blog führst - besser gesagt - je kontinuierlicher, desto öfter schaut Google vorbei. Immerhin sind Suchmaschinen auf Aktualität angewiesen. Deshalb sind Blogs nicht ganz unwichtig in Sachen SEO für Shopbetreiber.

Um Kommentare zu hinterlassen, logge dich bitte ein.